OberammergauMuseum
  AUSSTELLUNGEN AKTUELL
AUSSTELLUNGS-ARCHIV
KRIPPEN
RÖMER UND RÄTER
18. / 19. JAHRHUNDERT
20. JAHRHUNDERT
MUSEUMSPÄDAGOGIK
FÜHRUNGEN
ZEITEN, PREISE

WEISS - Eine Ausstellung von Florian Wagner

14. September bis 28. Oktober 2007

GEDANKEN ZU EINER FARBE

Weiß ist die Farbe der Wahrheit. Weiß ist die Farbe der Unschuld. Das weiße Opferlamm, die weiße Lilie als Symbol der unbefleckten Empfängnis Marias. Mit drei weißen Gaben verjagt man Hexen. Weiß ist auch das Leere, Unbekannte. Eine weiße Nacht ist eine schlaflose Nacht. Weiße Flecken auf einer Landkarte sind unentdeckte Gebiete. Weiß ist die Farbe der Einsamkeit. Weiß ist die Farbe des Nordens. Der weiße Tod ist Tod durch Erfrieren.

INUIT

Die Inuit geben dem Schnee an die hundert verschiedenen Namen, weil Ihr Überleben davon abhängt, dass sie seine Beschaffenheit richtig interpretieren. Sie müssen ihn danach beurteilen, ob er unter ihnen weg brechen kann in eine Gletscherspalte, ob er schmilzt und ihre Schlitten schwer macht, was dazu führen kann, dass man für eine Tagestour eine Woche lang unterwegs ist. Oder ob er, oder das darunter liegende Eis, dünn genug ist, um ein Loch zum Fische fangen durchzuschlagen. Am meisten fürchten Inuit das „Whiteout“, das absolut konturenlose Weiß, das den Männern auf der Jagd nicht nur den Horizont, sondern sogar die Orientierung raubt.

SPIRIT BEAR

Die Legende von Moksgm'ol - dem „Spirit Bear“

Vor langer Zeit, als die Erde noch mit Eis bedeckt war, entschloss sich Raven (engl. Rabe) - der Schöpfer - die Erde in ein wunderschönes grünes Land zu verwandeln. Als Erinnerung aber an die Zeit, als die Welt noch rein und weiß war, ging Raven zu dem Volk der Schwarzen Bären und verwandelte jeden zehnten in einen weißen Bären. Dann erschuf Raven eine Heimat im Regenwald für die Bären, wo sie fortan gemeinsam in Frieden und Harmonie miteinander leben können. Den Menschen soll durch die weißen Bären die Erinnerung an die Eiszeit erhalten bleiben und daran, dass sie die Natur mit ihren reichen Schätzen respektvoll behandeln.

FLORIAN WAGNER

Florian Wagner wird am 27. Januar 1967 als Sohn eines Holzbildhauers in Oberammergau geboren. Als Inhaber der Lizenzen als Gleitschirmlehrer und Hubschrauber-pilot hat sich Florian Wagner seit den ersten Veröffentlichungen vor mehr als zwölf Jahren als Fotograf und Fotojournalist einen renommierten Namen erarbeitet. Neben zahlreichen Publikationen in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG und Magazinen wie STERN, GEO, NATIONAL GEOGRAPHIC und PLAYBOY weist sein Portfolio mittlerweile eine Reihe von Ausstellungen im In- und Ausland auf. Florian Wagner ist offizieller LEICA-Fotograf, prüft und entwickelt Fototaschen im Test-Team von LOWEPRO und arbeitet für internationale Werbekampagnen.

Der Folder zur Ausstellung

Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier als pdf downloaden.

 
Link zur Kontaktseite Link zur Impressumsseite English Deutsch